Kastanienselve "Salzgäb"

Die Burgerschaft Mörel hat im Jahre 2003 ein Projekt lanciert, um die Kastanienselve im «Salzgäb» auf einer Fläche von 3,3 ha zu rekultivieren und neu anzupflanzen. Damit soll dieses Kerngebiet und die 17 ha grosse Randzone landwirtschaftlich, landschaftlich und ökologisch als Waldreservat aufgewertet und darüber hinaus auch in Mörel die Kastanie als biologische Frucht neu entdeckt werden.

Das Projekt Waldreservat «Kastanienselve Salzgäb» hat «neben der ökologischen Aufwertung des landschaftlich bedeutenden Gebiets» auch ein «pädagogisches» Anliegen: die Öffentlichkeit für das Natur- und Kulturerbe der Kastanienselven zu sensibilisieren. Mit dem bereits vorhandenen und zum Teil neu angelegten Begehungsweg sollen Besucherinnen und Besucher durch das Waldreservat geführt werden. Die Informationsausstellung im De-Sepibus-Haus und an geeigneten Stellen angebrachte Informationstafeln orientieren über das Projekt. In einer steinernen Stallscheune in der östlichen Kernzone entsteht noch ein kleines Begegnungszentrum.

Unterhalt und Pflege des Waldreservates "Kastanienselve Salzgäb" übernimmt der im September 2006 in Mörel gegründete Verein "Cheschtene-Zunft Mörel".